Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in D:\Webseiten\www.peppertools.de\wp-content\plugins\vsf-simple-block\vsf_simple_block_check.php on line 58

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in D:\Webseiten\www.peppertools.de\wp-content\plugins\vsf-simple-block\vsf_simple_block_check.php on line 58
Vergrößerung einer IDE Festplatte unter VMWare / VCenter

Vergrößerung einer IDE Festplatte unter VMWare / VCenter

Heute möchten wir euch vorstellen, wie man unter VMWare IDE Festplatten vergrößern kann – auch wenn das VCenter uns diese Option ausgraut. Unter bestimmten Umständen (Snapshots sind gemacht ?) werden wir einfach daran gehindert, wenn es sich um eine virtuelle IDE Festplatte und nicht SCSI handelt.

Um nicht alles neu installieren zu müssen gibt es einen Workaround.

Problem

IDE Festplatten können über das VCenter (in bestimmten Fällen) nicht vergrößert oder verkleinert werden. Virtuelle IDE Platten werden aber benötigt, damit Windows XP booten kann. Möchte man die Festplatte eines Clients nun vergrößern, muss normalerweise das ganze Betriebssystem auf einer neu erstellten Festplatte neu aufgesetzt werden.

Lösung

Jede Festplatte wird im Storage als Datei abgespeichert. Zu jeder Festplattendatei gibt es eine Text Datei, die die Festplatte beschreibt. Diese Textdatei kann abgeändert werden, so dass das VCenter denkt, die Festplatte wäre eine SCSI Festplatte. Daraufhin lässt die Festplatte sich im VCenter Vergrößern. Nach dieser Aktion kann die Textdatei wieder auf den Ursprung abgeändert und neu eingebunden werden. Den zusätzlichen Speicherplatz der Platte fügt man mit Partition Magic oder Linux Tools wie GParted hinzu.

Anmerkung – Tip

Vor dem Versuch empfiehlt es sich eine Sicherheitskopie des Clients zu machen an dem man die Veränderungen vornehmen möchte !

Sollte die VM nach dem gesamten Prozess nicht mehr starten und über ein fehlendes Betriebssystem meckern, kann es sein dass in den Einstellungen des Clients im Vcenter etwas durcheinander geraten ist. Einfach alle Festplatten entfernen und der Reihenfolge (Bootplatte zuerst) nach wieder hinzufügen.

Englische Beschreibung von VMWare

Eine Englische Beschreibung zu diesem Thema direkt von VMWare kann man unter folgender Adresse nachlesen:

http://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=1016192

 

Anleitung

Lokalisierung des Data Storages

Als erstes muss festgestellt werden, auf welchem Date Storage die virtuelle Maschine mit ihren Festplatten gespeichert ist. Dies geschieht über das Vcenter.

Unter Datenspeicher sieht man schon auf welchem Storage die Daten gespeichert sind.

Mit Putty auf die SSH des Storages zugreifen

Mit Hilfe von Putty kann auf den Data Storage zugegriffen werden. Hierzu verbindet man sich mit einem der ESX Server, da diese direkten Zugriff auf die Storages haben.

Login auf die SSH des ESX Servers

Die Anbindung an die Data Storages findet man im Verzeichnis /vmfs/volumes/
Mit CD in das jeweils benötigte Data Storage und das Verzeichnis des Clients wechseln. Dort befinden sich die Festplatten Files.

Hier ein Beispiel für das Verzeichnis eines VMWare Clients, welcher 3 virtuell angeschlossene Festplatten besitzt (2x IDE, 1x SCSI).

Anhand der Größe sieht man schon welche Datei die Festplattendatei ist. Die kleine .vmdk dazu beinhaltet Informationen über diese Festplatte.

Mit Hilfe des Linux Editors vi muss man nun die .vmdk Datei editieren. Der Eintrag ddb.adapterType = „ide“ muss in lsilogic geändert werden. Dieser Eintrag muss später wieder rückgängig gemacht werden.

VCenter Einstellungen vornehmen

Im VCenter müssen als nächstes Einstellungen vorgenommen werden.

1. Entfernen Sie die virtuelle Festplatte von dem Client. Achten Sie darauf, dass Sie beim Entfernen die Festplatte nur vom Client entfernen und NICHT von der Festplatte löschen !

2. Fügen Sie eine neue virtuelle Festplatte hinzu. Wählen Sie dabei eine existierende Festplatte und wählen Sie die Festplatte die wir gerade über die SSH bearbeitet haben als Ziel aus (SCSI LSILOGIC).

3. Nach dem Hinzufügen können Sie die Festplatte editieren und die Größe verändern.

4. Die Festplattengröße ist jetzt zwar verändert, aber das Betriebssystem muss den Speicher jetzt auch nutzen. Hierzu kann man Tools wie Partition Magic oder Linux Tools wie GParted verwenden.

Linux GParted – Festplatten Partitionierung ändern

Fügen Sie dem Client ein CD Rom hinzu und wählen Sie die ISO Datei mit GParted aus. Wichtig ist der Haken „beim Einschalten verbinden“. Die aktuelle GParted Version erhalten Sie unter: http://gparted.sourceforge.net/livecd.php



Nach dem Einschalten der VM sollte der Client von dem ISO booten. Wählen Sie GParted aus. Normales „Durch-Entern“ reicht um die Software zu Starten (Sprache dabei auf Deutsch wechseln)


Mit Hilfe von GParted können Sie per Rechtsklick die Partitionsgröße anpassen.


Abschlussarbeiten

Schalten Sie den Client nach dem Vergrößern wieder aus und editieren Sie die .vmdk Datei. Tragen Sie unter ddb.adapterType wieder IDE ein.

Entfernen Sie die Festplatte wieder vom Client im VCenter, ohne diese von der Festplatte zu Löschen. Fügen Sie die Festplatte wieder ganz normal zum Client hinzu.

Starten Sie den Client, die Festplatte ist vergrößert !

Diese Anleitung erhalten Sie auch als PDF Dokument von uns – klicken Sie zum Download.